Die außergewöhnlichsten Tauchspots

Hier findest Du die außergewöhnlichsten Tauchspots weltweit

Was gibt es schöneres für einen leidenschaftlichen Taucher, als die besten Tauchplätze der Welt zu erleben? Immer die Tauchausrüstung in der Nähe, kurze Wege zu den Tauchgebieten, gutes Wetter und bis zu drei Tauchgängen am Tag. Es gibt wahrlich zu viele schöne Tauchreviere auf der Welt, als dass eine vollständige Auflistung dieser möglich wäre. Für alle, welche der Faszination Unterwasserwelt nicht widerstehen können und die einfach gerne abtauchen: Hier ist eine persönliche Hitliste, die von unserem Team mit den außergewöhnlichsten Tauchplätzen der Welt zusammengestellt wurde.

5 2. Budapester Bezirk
10 Grüner See
1 Cueva del Agua
8 Orkney-Inseln

2. Budapester Bezirk

Einzigartiges Taucherlebnis

Wenn Du auf der Suche nach einem besonderen Tauchgang bist, dann solltest Du Dir die weit verzweigten Thermalquellen unter Budapest anschauen. Denn diese sind bis heute immer noch ein Geheimtipp bei Tauchern, wenn es um ausgefallene Tauchgänge geht.
Schon der Einstieg in die Unterwelt von Budapest hebt sich von den meisten Tauchgängen ab. Durch eine alte, rostige Metalltüre führt der Weg über Treppen in das Reich des Dunkeln unter Budapest. Hier befindet sich auf über drei Kilometer und mit einer Tiefe von oft über 60 m eine verwunschene Welt aus engen Kanälen und kathedralenartigen Räumen mit einer phänomenalen Sicht.
Das Wasser ist oft sehr warm doch der Einstieg nach der Treppe erfordert etwas Mut von dem Taucher, da er durch ein ca. 70 cm breites Loch in die unbekannte Welt abtauchen muss. Doch danach wartet eine wirklich beeindruckende Unterwasserwelt für einen unvergesslichen Tauchgang auf die Taucher.
Anforderung an den Taucher:
– Anerkanntes Cave Diving Brevet
– Mindestens 500 Tauchgänge im Logbuch
– Sehr gute Selbsteinschätzung und Selbstvertrauen beim Tauchen.

zweiter_budapester_bezirk_tauchen
Risiko 70points
Abenteuer 90points
Erfahrung 70points

Unterwasserfriedhof Malpique

Gruselig schön

Im Süden von La Palma liegt der wahrscheinlich faszinierendste Tauchplatz der Insel: Malpique, der Unterwasserfriedhof. In einer schönen Bucht umrandet von schwarzem Vulkangestein gelegen, befindet sich der Einstieg zum Tauchspot. Eigentlich ist der Begriff Unterwasserfriedhof falsch, denn es ist eine Gedenkstätte. Hier wurden 40 Steinkreuze zum Gedenken an Missionare versenkt, welche im Jahre 1570 von Piraten hier niedergemetzelt wurden. Schon alleine dieses Denkmal ist für Taucher ein Besuch und Tauchgang auf den Kanaren wert, da es wahrscheinlich auch das meist fotografierte Motiv unter Wasser bei den Kanaren ist. Doch auch um den Unterwasserfriedhof bei Malpique befinden sich noch anderen herrliche Tauchspots, welche darauf warten, erkundet zu werden.

tauchen_unterwasserfriedhof_malpique
Risiko 90points
Abenteuer 80points
Erfahrung 70points

Grüner See Tragöß, Steiermark

Tauchen im Wanderparadies

Der Grüne See ist einer der schönsten Bergseen in Europa. Eingebettet zwischen den Orten Unterort, Pichl-Großdorf und Oberort im Tragössertal liegt der “Grüne See” in Österreich. Der “Grüne See” ist ein reiner Schmelzwassersee und immer den Launen der Natur ausgesetzt, da er vom schmelzenden Schnee der umliegenden Berge gespeist wird. Hier ist der ideale Ort für Menschen, welche auch mal die Seele baumeln lassen wollen, um sich fernab von der städtischen Hektik, zu erholen. Doch für Taucher ist der “Grüne See” ein einmaliges Erlebnis, und eigentlich ein “Muß”-Tauchgang. Im Durchschnitt hat der Grüne See eine Tiefe von ca. 9 Metern und eine unglaubliche türkisblaue, bis smaragdgrüne Färbung bedingt durch die Unterwasserflora. Zudem ist das Wasser sehr klar und man hat eine sehr gute Sichtweite.
Das Spektakuläre daran ist, dass der Pegel des Grüne Sees jedes Jahr im Frühjahr durch das eisig kalte Schmelzwasser ansteigt und so die Taucher, wo kurze Zeit zuvor noch Wanderer die Wege nutzten und sich auf Bänken ausruhten, diese nun die Bänke nutzen können und über die Wege lautlos gleiten. Oder umgekehrt, wo im Frühsommer die Taucher im See sich bewegen, spazieren im Herbst gemütlich die Wanderer mit trockenem Fuße. Durch die Wassermassen stehen im Frühjahr grüne Wiesen mit ihren Blumen, die Wanderwege und ein Teil der Bäume unter Wasser und bringen dem Taucher eine Taucherfahrung, welche er bisher noch erlebt habt.
Im Sommer bleibt jedoch nur noch eine kleine Pfütze übrig, welche auf das nächste Frühjahr und die neue Füllung durch das Schmelzwasser wartet.

tauchen_gruener_see
Risiko 30points
Abenteuer 100points
Erfahrung 40points

Unterwasserstadt Nordhusia

Betauche eine komplette Stadt

Die Tauchbasis in Nordhausen hat ihre Idee einer Unterwasserstadt nach und nach auf dem Grund des Sundhäuser Sees umgesetzt. Die Unterwasserstadt wurde zum Teil der alten Reichstadt von Nordhausen nachempfunden und bekam den Name “Nordhusia”. Auf eine Fläche von ca. 400 qm wurden und werden 17 Segmente angebracht und sollen zum Biotop werden um Fischen, Krebsen, Muscheln und niederen Tieren ein neues Reich zu geben. Mittels eines Schwerlastkrans wurden diese Stücke dann im See versenkt und bieten heute dem Taucher ein unvergessliches Erlebnis unter Wasser. So entstanden auf 12 m Tiefe schon eine 15 m lange Stadtmauer, ein Stadttor und ein fünf Meter hoher Turm. Für die komplette Umsetzung des Projektes der Unterwasserstadt “Nordhusia” wurden und werden nur umweltverträgliche Materialien verwendet.

tauchen_nordhusia
Risiko 60points
Abenteuer 90points
Erfahrung 40points

Cueva del Agua, Spanien

Höhlentauchen der Superlative

Die Cueva del Agua liegt im Süden von Spanien und ist eien Karsthöhle. Der Höhleneingang ist in der Ortschaft Isla Plana und liegt direkt an der Erdoberfläche von wo aus ein ca. 30 m steiler Abstieg in die Tiefe führt. Die Cueva del Agua ist ein weitverzweigtes Höhlensystem, welche mit stillstehenden Süßwasser gefüllt ist. An der Oberfläche beträgt die Wassertemperatur meist um die 20 Grad, welche sich jedoch im Höhleninneren bis auf 30 Grad erhöhen kann. Die Sicht in der Cueva del Agua ist perfekt und wird nur durch das Aufwirbeln von Sedimenten getrübt.
Für den Taucher, welcher die Cueva del Agua bei einem Tauchgang erkundet eröffnet sich eine herrliche Unterwasserlandschaft mit Syphonen, Galerien, wasserfreien Kammern und einem unergründlichen Labyrinth. Obwohl die Höhle seit ca. 30 Jahren erforscht wird, ist noch nicht alles bekannt. Sie gilt in Spanien als eine der interessantesten aber auch gefährlichsten Höhlen, welche man betauchen kann. Die Cueva del Agua hat schon einigen, auch erfahrenen Höhlentauchern, das Leben gekostet, deshalb ist es ratsam, dass man einen Tauchgang nur in Verbindung mit einem ortskundigen Tauchguide unternimmt, welcher diesen Tauchgang auch professionell planen und umsetzen kann.

cueva_del_agua_spanien
Risiko 90points
Abenteuer 80points
Erfahrung 70points

Tauchgang direkt buchen! Kontakt +49 157 9232 4008

Brother Islands

Brother Island gehört ins Logbuch

Das Wrack der alten AIDA im Roten Meer bei den Brother Islands ist ein Tauchgang, welcher jeder Taucher in seinem Logbich haben sollte. Das ca. 80 Meter lange Dampfschiff ist im Jahre 1957 vor El Akhawein gesunken und liegt nun dort auf einer Tiefe zwischen 25 und 60 Metern. Die AIDA wurde 1911 in Frankreich als Frachtschiff gebaut. Angetrieben wurde sie durch eine Dampfmaschine, welche für ca. 9 Knoten Geschwindigkeit sorgte. Eigentlich wurde sie von Ägypten für die Belieferung von Häfen und Leuchttürmen eingesetzt doch am 15. September 1957, an dem Tag an dem sie unterging, hatte sie den Auftrag, Militärpersonal auf die Big Brothers zu bringen, welche das dortige Personal ablösen sollte. Jedoch herrschte ein starker Sturm, durch welchen sie beim Anlegemanöver gegen die Felsen krachte und direkt unterging. An diesem Platz liegt die AIDA nun wie ordnungsgemäß angelegt und ist bist auf die Schäden durch die Kollision völlig intakt. Deshalb bietet die AIDA auch ein herrliches und spektakuläres Erlebnis für jeden Taucher.

brother_island_tauchen
Risiko 60points
Abenteuer 90points
Erfahrung 50points

Orkney-Inseln

Wracktauchen vom Feinsten

Am 21.06.1919, wurde ein großer Teil der Kaiserlichen Kriegsflotte in der Bucht von Scapa Flow durch eine Selbstversenkung zerstört. Von den damals 74 versenkten deutschen Schiffen liegen heute noch sieben auf dem Meeresgrund bei den Orkney-Inseln. Dieses sind gewaltige Kriegsschiffe, von welchen einige eine Länge von bis zu 220 m haben und damals zu den größten der Welt zählten. Scapa Flow gehört zu den absoluten Top-Tauchgebieten weltweit und ist nicht nur geographisch von Malediven & Co. weit entfernt. Die Wracks liegen alle auf einer Tiefe zwischen 20 und 40 m und sind somit für den Sporttaucher ohne große zusätzliche Ausrüstung erreichbar und gerade deshalb ist das Tauchen an diese unglaublichen Wracks eines der aufregendsten und größten Erlebnisse in der Laufbahn eines Tauchers.

Doch das Tauchen in Scapa hat auch einige Besonderheiten:
– Tauchen ist für Anfänger dort nicht geeignet
– Der Taucher sollte Erfahrungen mit Kaltwassertauchen haben
– Getaucht wird im Normalfall nur vom Boot aus
– Es ist kalt und tief
-Die Tauchgänge sind meist Dekotauchgänge
– In Scapa Flow ist die Sicht nicht überragend (5-10 m)
– Oft gibt es bei den Wracks eine starke Strömung

Deshalb sollten sich nur erfahrene Taucher bei den Orkney-Inseln ins Wasser begeben, um dort einen herrlichen Tauchgang zu den Wracks zu erleben.

orkney_inseln_tauchen
Risiko
Abenteuer
Erfahrung
23spots Divers